Wie fängt jeder IT’ler fast immer an? Richtig mit Gaming bzw. Gaminghardware. So auch ich. Wann genau das anfing kann ich schwer sagen… Ich glaube es war so ca. mit 11 – 12 Jahren als ich das erste mal am Rechner meines Dad’s rumschraubte um etwas mehr Leistung rauszukitzeln. Mit 15 machte ich erste Praktikas in IT Firmen und gewann auch allmählich den Eindruck, dass ich genau in diesem Bereich arbeiten will. Ich beschäftigte mich nun mehr mit Software, Scripting und Security. Das war so ca. mit 16-17.  Aus Hobby mach Beruf – Ich kam zu meiner Ausbildung als Fachinformatiker Systemintegration. Die Ausbildung an sich empfand ich nicht als schwer – eher als lästig da man schulisch wirklich trockene Theorie aufgebrummt bekommt. In der Firma selbst kam dann doch mehr der Spaß auf. Probieren, Experimentieren und neues lernen – Nice! Dank CBT-Nuggets gewann ich immer mehr know-how über Microsoft und bereitete mich auf mein MCSA vor. Hier wurde mir erst klar was das bedeutet ohne Bootcamp. Im Prinzip kann man es sich so vorstellen: Jemand der über Selbststudium und Onlinevideos sich für den MCSA vorbereiten will brauch mindestens 2 Jahre. Ohne zu untertreiben! Man muss nebenbei arbeiten und die Freizeit sich so aufteilen das man nebenbei sich nicht ganz aus der Gesellschaft verabschiedet. Nach 1 Jahr Vorbereitung für den MCSA habe ich beschlossen mich ersteinmal auf das zu konzentrieren was mir am meisten Spaß macht – Penetration Testing. In meiner Jugend auch Hacking genannt. Also wirklich gehacked habe ich in meiner Jugend nicht aber man hat an Trojanern gewerkelt Hex-Codes verändert etc. aber wirklich vertrieben oder effektiv jemand gehacked konnte und habe ich nicht. Ach ja Hacking jeder würde es gerne können… Und dann kommt das große ABER. Wie geht das überhaupt? Brauche ich wirklich eine grüne Schriftart in meinem CMD Fenster? Reicht nicht ein Programm und Klick? Hmmm.. Dann Google ich doch mal Hacken und Beruf… siehe da Penetration Testing: Was zum Teufel ist das? Ahhh Okay. Gut dann will ich mal Pentester werden wo fang ich an? Richtig Amazon und Bücher. Aber welche nun es gibt so viele? Und ja es ist wirklich verdammt schwer sich das richtige Buch auszusuchen. Im nachhinein könnte ich euch sicherlich sagen welche Reihenfolge die Richtige ist, aber gut wenn man Autodidaktisch lernt kommt das leider auch mal vor. Nach viel Theoriesammlung nun die Praxis. Wo kann ich was anwenden ohne mich strafbar zu machen. Auch hier folgte lange eine Starre in meiner Fortbildung da ich mich nur auf XP-Maschinen oder veraltete Linux-Maschinen austoben konnte. Aber dann bin ich auf Vulnhub gestoßen. Geile Seite. Hier laden andere Security-Freaks VM’s hoch die Sicherheitslücken aufweisen die man selbst erst finden muss. Hier habe ich manch Nächte verbracht um auf Lösungen zu kommen. Aber wenn man am Ende den Erfolg sieht das man Root einer Maschine ist, gibt es kaum ein geileres Gefühl. Lange Zeit habe ich überlegt ob es sich für mich lohnt auch ein Zertifikat abzulegen damit ich auch nachweißen kann das ich überhaupt die Fähigkeiten habe den Beruf auszuüben hier empfehle ich euch schaut HIER mal rein, dort berichte ich über meine empfehlung wie man anfangen sollte. Im moment bin ich auch an dem OSCP dran eines der härtesten Zertifizierungen laut dem Netz.. Hier wird es von mir auch noch eine detailierte Beschreibung geben.

Nun bin ich ein Nerd? Nur IT in meinem Leben? Leider nicht..

Ich selbst bin noch leidenschaftlicher Fußballer (Wie auch anders zu erwarten als Italiener). Früher bei Mainz 05 und TSV Schott gekickt und mittlerweile beim FSV Oppenheim als U19 Trainer in der Landesliga. Trainerscheinkurse besucht und ebenfalls wie in der IT viele Onlineseminare um mich hier fortzubilden und den jungen Spielern so viel wie möglich zu bieten. Nebenbei habe ich noch einen kleinen Jack Russel (3 Jahre alt) und eine Freundin seid 5 Jahren. Ja richtig Full-Time Leben. Ich denke ich konnte euch einen kleinen Eindruck von mir verschaffen und wünsche euch viel Spaß auf meinem Blog 😉